Motorola Moto 360 2

Motorola Moto 360 2
  • Motorola Moto 360 2
  • Motorola Moto 360 2
  • Motorola Moto 360 2
  • Motorola Moto 360 2 im Test
  • Motorola Moto 360 2
  • Motorola Moto 360 2
  • Motorola Moto 360 2

Preis nicht verfügbar

Kaufen bei amazon.de gewöhnlich Versandfertig in 1-2 Tagen

* Preis wurde zuletzt am 19. November 2017 um 23:12 Uhr aktualisiert.


Typ Moto 360 2
Marke Motorola

Technik und Funktionsumfang

Mit der Motorola Moto 360 2 halten wir die dritte von vier im zweiten Halbjahr 2015 vorgestellten Smartwatches in der Hand. Zum einen waren wir gespannt, wie sich die Moto 360 2 im Vergleich zur systemgleichen Huawei Watch schlägt, aber auch wo die Stärken und Schwächen zur Samsung Gear S2 liegen.

Mit dem bewährten Snapdragon 400 Prozessor mit 1,2 GHz Leistung, 512 MB Ram und 4 GB internem Speicher, ist die Moto 360 2 absolut auf der Höhe der Zeit. Neben gängigen Sensoren wie Beschleunigungssensor, Gyroskop und Herzfrequenzmesser besitzt die Moto 360 2 auch einen Umgebungslichtsensor. Das unterscheidet sie maßgeblich von der Gear S2 und der Huawei Watch. Die automatische Regelung der Helligkeit ist aus unserer Sicht eine Funktion, die standardmäßig in jeder Smartwatch verbaut sein sollte, da sie in vielen Alltagssituationen relevant ist. Zum Beispiel wenn man von einer hellen in eine dunkle Umgebung wechselt, während der Autofahrt oder wenn die Sonneneinstrahlung besonders groß ist. Nahezu jedes Smartphone regelt die Helligkeit des Bildschirms automatisch, warum muss man auf diesen Komfort bei den meisten Smartwatches verzichten? Die Motorola Moto 360 2 meistert diese Aufgabe jedefalls mit Bravur.

Motorola Moto 360 2

Genauso zufriedenstellend ist das Backlit Display, das je nach Modellgröße 1,37 Zoll Durchmesser, 360 x 325 Pixel und eine Pixeldichte von 263 ppi (kleineres 42 mm Modell) bzw. 1,56 Zoll, 360 x 330 Pixel und eine Pixeldichte von 233 ppi (größeres 46 mm Modell) aufweist. Uns liegt für den Test das größere Modell vor und wir sind von der Schärfe, der Helligkeit und der Klarheit des Displays restlos überzeugt. Trotz dessen, dass die Huawei Watch mit 400 x 400 Pixeln und 404 ppi einen besseren Wert liefert, kommt sie nicht an die Moto 360 2 heran. Das liegt daran, dass in der Huawei Watch ein AMOLED-Display mit einer Pentile-Matrix verbaut ist, was gerade beim Ziffernblatt und bei harten Kanten zu einem so genannten Treppeneffekt führt. Die Moto 360 2 liegt hingegen auf einem Level mit der Samsung Gear S2. Beide Displays sind beanstandungslos.

Auch der Motorola Moto 360 2 fehlt ein GPS-Modul, das geholfen hätte, die Smartwatch ein wenig autarker vom Smartphone nutzbar zu machen. Vor allem Aktivitätstracking wäre dadurch angenehmer geworden, weil man sein Smartphone beim Sport nicht immer zusätzlich in Reichweite haben müsste. Die Moto 360 2 ist hier allerdings in guter Gesellschaft. Dieses Manko haben auch die Samsung Gear S2 und die Huawei Watch, genauso wie das Spitzenmodell von LG, die LG Watch Urbane sowie die Apple Watch.

Softwareseitig läuft die Motorola Moto 360 2 mit der neusten Version von android wear (1.3.0), die allerdings nicht vorinstalliert ist, sodass Sie bei der Smartwatch nach dem Booten erst einmal ein Update ausführen sollten. Mit der neusten android wear Version kommen dann auch individualisierbare Ziffernblätter. Sie können dann selbst festlegen, ob auf dem Ziffernblatt der Schrittzähler, das Datum, das Wetter, eine Weltzeituhr oder die digitale Anzeige der Uhrzeit erscheinen soll. Neben dieser Neuerung sind natürlich alle von android wear bekannten Funktionen wie Sprachbefehle mit „OK Google“, Google Maps, Alarm, Google Now, Gmail, Hangouts, Kalender, Anrufe, Erinnerungen, Media Player, Gmail, Uhr, Wecker, Kalender, Stoppuhr sowie Notizen integriert. Die Reaktionszeit der Moto 360 2 war in unserem Test einwandfrei, Sprachbefehle wurden zügig verarbeitet, das Wechseln der Ziffernblätter funktionierte ruckelfrei, genauso wie das Scrollen durch das Hauptmenü. Dass das keine Selbstverständlichkeit ist, beweist z.B. die Huawei Watch, bei der wir leider im Test Verzögerungen feststellen mussten. Die Samsung Gear S2 spielt hingegen in einer Liga mit der Moto 360 2, auch wen das Bedienkonzept durch die digitale Lünette ein wenig innovativer ist.

Motorola Moto 360 2

Ein Blick auf die Motorola Website verrät, dass der Akku der Moto 360 2 bei durchschnittlicher Nutzung ca. 1,5 Tage (42 mm Modell) bzw. 2 Tage (46 mm Modell) halten soll. Damit setzt Motorola einen recht niedrigen Wert im Vergleich zu anderen Spitzenmodellen an, der auch den Tatsachen entspricht. Während unserer 1-wöchigen Praxistestphase mussten wir die Smartwatch recht zuverlässig nach 46 Stunden aufladen. Die Akkuleistung konnte uns leider nicht vollständig überzeugen, da wir in den Wochen zuvor die Samsung Gear S2 mit fast 3 Tagen Laufzeit und die Huawei Watch mit 2,5 Tagen Laufzeit getestet haben. An der eigentlichen Kapazität des Moto 360 2 Akkus von 400 mAh kann es eigentlich nicht liegen, da dieser Wert sogar über dem der Konkurrenz liegt. Daher drängt sich der Verdacht auf, dass der Helligkeitssensor der Moto 360 2 die Laufzeit deutlich negativ beeinflusst.

Praktisch hingegen ist die mitgelieferte Ladeschale. Die Moto 360 2 kommt ganz ohne Ladepins aus, das macht die Platzierung in der Ladeschale besonders einfach. Schade ist allerdings, dass der Strom-Adapter der Ladeschale fest mit dem Kabel verbunden ist, sodass man immer eine Steckdose braucht und die Smartwatch nicht an einem Gerät mit USB-Anschluss laden kann.

Design und Verarbeitung

Die Motorola Moto 360 2 ist absoluter Spitzenreiter im Customizing. Im Moto Maker wird für Herren ein 42 mm und ein 46 mm Modell angeboten, je nach Armbreite. Für unseren Test liegt uns das 46 mm Modell vor, welches auch noch für dünnere Handgelenkte wie das meine geeignet ist. Für Frauen gibt es eine 42 mm Variante mit schmalerem Armband bzw. Armbandaufnehmern. Darüber hinaus ist das Gehäuse in Silber, Rose Gold, Gold oder Schwarz erhältlich. Die Lünette kann in den genannten Farben variiert werden und neben einer glattgebürsteten Lünette gibt es auch einen Micro Knurl Effekt.

Neben Lederarmbändern in Braun und Schwarz sind auch Gliederarmbänder aus Edelstahl im Sortiment. Für Frauen gibt es darüber hinaus ein Leder-Doppelarmband, das zweifach um den Arm gewickelt wird. Wer mit den zahlreichen Kombinationsmöglichkeiten immer noch nicht zufrieden ist, kann außerdem handelsübliche Armbänder mit der Moto 360 2 verwenden.

Motorola Moto 360 2

Die zur Herstellung des Gehäuses verwendeten Materialien und deren Verarbeitung sind makellos und stoßfest. Nach einer Woche im Dauereinsatz ohne Rücksicht auf Verluste konnten wir keinen Kratzer im Material feststellen. Das Display hat sowieso durch die Gorilla-Glass 3 Protection keinen Kratzer abbekommen. Die uns vorliegende Gold-Variante wurde gebürstet und wirkt durch das matte Design edel und hochwertig. Die Gold-glänzende Lünette stellt einen harmonischen Übergang zum Display dar. Die Moto 360 2 ist außerdem nach IP67 staub- und wassergeschützt bis zu einer Tiefe von einem Meter und 30 Minuten. Wir raten aber beim IP67-Standard generell davon ab, die Uhr zum Schwimmen oder Duschen zu nutzen.

Ein weiterer Vorteil, der sich aus unserem Praxistest ergeben hat, ist die Anordnung des einzigen Hardwareknopfes. Genau wie bei der Huawei Watch liegt er auf der 2 Uhr Position. Das ist nicht nur aufregend im Design, sondern auch nützlich, da der Knopf nicht zufällig bedient wird, wenn man die Hand ungünstig anwinkelt. Dieses Problem weist z.B. der Vorgänger Moto 360 (1. Generation) und die LG G Watch R sowie die LG Watch Urbane auf. Stützt man sich beispielsweise an der Tischkante ab und neigt seine Hand um fast 45 Grad zum Handgelenk, betätigt man aus Versehen den Hardwareknopf und gelangt ins Einstellungsmenü. Motorola hat dies mit der Moto 360 2 erkannt und erfolgreich geändert.

Trotz des Lobes müssen wir zwei kleinere Mankos an der Verarbeitung der Moto 360 2 benennen. Zum einen ist die Rückseite der Smartwatch lediglich aus einer durchsichtigen Plastikplatte, die den Herzfrequenzsensor schützt. Wie man an der Huawei Watch sieht, hätte dem Gesamtlook eine Edelstahlrückseite den letzten Schliff verliehen und die Uhr zu unserem Design-Spitzenreiter gemacht. So muss sie sich, wenn auch sehr knapp, mit den zweiten Platz zufrieden geben. Zweites Manko ist das nur mittelmäßig verarbeitete Lederarmband, das unserem Testexemplar beilag. Schon nach einer Woche ist das Leder an den Verschlussstellen relativ mitgenommen und wellt sich. Es ist davon auszugehen, dass es bei permanenter Verwendung relativ schnell ersetzt werden muss. Über die Qualität des Edelstahl-Gliederarmbandes können wir leider keine Aussage treffen, da wir dieses nicht in der Praxis testen konnten.

Motorola Moto 360 2

Stichwort „Flat Tire“: Schon die erste Generation der Moto 360 war bekannt für den platten Reifen am unteren Ende des Bildschirms. Auch bei der Moto 360 2 konnte dieser Wehrmutstropfen nicht eliminiert werden, weil hier der Umgebungslichtsensor verbaut ist. Würde man die vielen Vorteile dieses Sensors gegen den Flat Tire aufwiegen, so würde sicher mehr für den Sensor sprechen. Zumal man den Flat Tire schon nach kurzer Zeit optisch gar nicht mehr wahrnimmt. Trotzdem wäre es wünschenswert, diese Einschränkung in einem Nachfolgemodell zu eliminieren. Wir haben uns selbst dabei erwischt, wie wir dunkle Ziffernblätter hellen vorgezogen haben, weil dann der Effekt kaum sichtbar ist. Das kann und sollte aber auf Dauer nicht die angestrebte Lösung von Motorola sein.

Kompatibilität

Wie alle android wear Smartwatches ist auch die Moto 360 2 mit android Smartphones ab Betriebssystemversion 4.3 kompatibel. Darüber hinaus ist auch das Koppeln mit iPhones seit der offiziellen android wear App für iOS möglich. Hier ist die Mindestvoraussetzung iOS 8 und ein iPhone 4s. Der Funktionsumfang ist allerdings eingeschränkt, wie wir bereits in diesem Artikel berichtet haben.

Gekoppelt haben wir die Moto 360 2 mit einem Samsung Galaxy S6 sowie einem iPhone 5s. Beides lief einwandfrei und komfortabel, Konnetivitätsprobleme oder die Erfordernis zusätzlicher Apps wie z.B. bei der Samsung Gear S2 gab es nicht.

Motorola Moto 360 2

Die Moto 360 2 tauscht Daten mit dem Smartphone über den energiesparenden Bluetooth 4.0 Standard. Sollte das Smartphone außer Reichweite sein, können Daten auch über WLAN  synchronisiert werden. Voraussetzung ist natürlich, dass sowohl die Smartwatch als auch das Smartphone in einem beliebigen WLAN-Netzwerk eingeloggt ist. Auch das Auswählen des WLANs ist über das Einstellungsmenü sehr intuitiv. Die Moto 360 2 verbindet sich automatisch mit gespeicherten WLAN-Netzwerken sobald diese in Reichweite sind.

Preis/Leistung

Der Preis der Motorola Moto 360 2 variiert je nach ausgewähltem Modell. Über amazon.de werden z.B. zwei Standard-Modelle angeboten: 42 mm, Schwarz, schwarzes Lederarmband für 299 Euro sowie 46 mm, Silber, braunes Lederarmband (349 Euro). Darüber hinaus dient der Moto Maker als Anlaufstation für ein individuelles Design. Hier können Sie maximal 429 Euro für ein Modell mit 46 mm Durchmesser, goldenem Gehäuse, goldener, geknurlter Lünette und goldendem Edelstahl-Gliederarmband ausgeben.

Nehmen wir das Standard-Modell, erhalten Sie für 299 Euro eine Smartwatch, die absolut auf Augenhöhe mit aktuellen Modellen wie der Huawei Watch oder der Samsung Gear S2 liegt. Sowohl Funktionsumfang, Performance und Verarbeitung können überzeugen und machen die Moto 360 2 zum aktuellen Preis/Leistungs-Sieger.

Wer mehr Luxus möchte, muss folglich mehr Geld ausgeben. Mit maximal 429 Euro liegt die High-End-Version der Moto 360 2 aber nur knapp über der Basis-Version der Huawei Watch, die bei 399 Euro beginnt und bei über 1.000 Euro endet. In Sachen Preis/Leistung kommt lediglich die LG Watch Urbane ziemlich nah an die Moto 360 2 heran.

Motorola Moto 360 2

 

Autor:
Motorola Moto 360 2

Preis nicht verfügbar

Kaufen bei amazon.de
gewöhnlich Versandfertig in 1-2 Tagen

* Preis wurde zuletzt am 19. November 2017 um 23:12 Uhr aktualisiert.